ANDREAS BAUSCH

MENUE

Biographie

1966 geboren in Wiesbaden
1987 – 93 Kunststudium an der Fachhochschule für Kunst und Design, Köln,
Malerei bei Professor Karl Marx (Meisterschüler)
und Film bei Robert van Ackeren
1994 Daniel-Henry Kahnweiler Förderpreis
1998 1. Preis „Offene Ateliers Köln“
2000 Förderung der „Stiftung für Kunst und Kultur des Landes Nordrhein Westfalen“
2001 – 02 Stipendium der Hessischen Kulturstiftung
an der Cité Internationale des Arts, Paris
2003 „Ex Tempore“ Internationaler Preis für Malerei, Piran, Slowenien.
Stipendium der Obalne Galerie und der Storta Gesellschaft, Piran, Slowenien.
2004 Ebernburg-Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz
2006 Ludwigsruhe-Arbeitsstipendium des Landkreises Donnersberg
2007 Heinrich Böll Stipendium, Achill Island, Irland
2008 Atelierstipendium der Stadt Wertingen
2009 Förderung durch das Kulturamt der Stadt Köln, Projekt „Ungeheuer Wohnen“
2017 Finalist Wilhelm Morgner Preis
DA! Art award-Nominierung
2018 Stipendium Floodwater Residency, Niedersachsen
Förderpreis Kunst am Rand, Münster
Rheinischer Kunstpreis 2018
Kataloge Landschaft, 2000, Die inneren Tropen, 2001, Zukunftsocker, 2005, Wörterbuch der Bilder, 2007, Wanderjahre, Sammlung Kaske, 2013
Publikation Ungeheuer Wohnen, Kunstkalender, Edition Rosenbaum, 2009
bisher erschienen, Kunstbuch, 2010, Neues Andreas Bausch Album, Beeftea Books, 2017

Einzelausstellungen

1989 Museum Taunusstein, Hahn
1994 Alte Fiat-Halle, Wiesbaden
1995 Filmstiftung NRW, Düsseldorf
1996 Donnersberghalle, Rockenhausen
1997 Stapelhaus, Köln
Galerie X-Tro, Wiesbaden
2000 Kunstverein Wetzlar
Galerie Carola Weber, Wiesbaden
2001 Cité Internationale des Arts, Paris
2002 Galerie Artis, Darmstadt
2003 artothek, Köln
DaimlerChrysler, Berlin
2004 Künstlerbahnhof Ebernburg, Bad Münster am Stein – Ebernburg
Galerie Carola Weber, Wiesbaden
forum amerika, Köln
Galerie U7, Frankfurt a.M.
2005 Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden
2006 Kahnweilerhaus, Rockenhausen
2007 camera artis, München
Kunstverein Elmshorn
2007/08 Haus Opherdicke, Kreis Unna
2008 Städtische Galerie Wertingen
2009 Moltkerei Werkstatt, Köln
Kunstort Eckstein, Köln
2010 Kunstverein Sebastianskapelle, Ulm
2011 Stadtmuseum Siegburg
2012 Art Base, Köln
Walkmühle, Wiesbaden
2013 Galerie Delank, Köln
Marsil Kunsthotel, Köln
2014 LitCologne, Köln
Tauthaus, Berlin
Galerie Phönix, Köln
2015 Freiraum, Köln
Galerie Kulturverein Köln 30
Tempo Humboldt 15, Wiesbaden
2016 Galerina Steiner, Berlin
Projektraum Dauster, Offenbach
2017 Paradise Rocks, Bonn
Galerina Steiner, Berlin
Matjö Raum für Kunst, Köln
Verein für aktuelle Kunst Ruhrgebiet e.V., Oberhausen
2018 Q18, Köln
2019 Pumpwerk, Siegburg

Gruppenausstellungen

1991 „Köln-Kunst 3“ Josef Haubrich-Kunsthalle, Köln (Katalog)
1992 Gothaer Kunstforum, Köln (Katalog)
1992 Galerie Barthel & Tetzner, Köln (Katalog)
1995 Altes Kohlewerk, Hamburg
„Köln-Kunst 4“, Josef Haubrich-Kunsthalle, Köln (Katalog)
1998 „Köln-Kunst 5“, Josef Haubrich-Kunsthalle, Köln (Katalog)
2000 „Europaprijs voor Schilderkunsten“
Museum voor Schone Kunsten, Oostende, Belgien (Katalog)
2001 „L´Univers de la Peinture“ Tunesische Botschaft,
Maison de la Radio France, Paris
2002 „Round Table“, Deutsche Bank Guggenheim, Berlin (Katalog)
2003 „Selbst im weitesten Sinne“, Marburger Kunstverein (Katalog)
2004 „Sag das Unaussprechliche“, debitel AG, Stuttgart (Katalog)
„Zehner-Potenz“, Evangelische Hofkirche, Darmstadt
2005 „Side Show“, Exit Art Gallery, Köln
2006 camera artis, Schauplatz für Moderne Kunst, München (Katalog)
„Der Palast der Drachenkönigin“, Galerie Claudia Delank, Köln
2008 „Rhythmus“, Walkmühle Wiesbaden
„SommernachtsRaum“, Galerie cp, Wiesbaden
2010 „reich sein“, Walkmühle, Wiesbaden
„Die Kunst der Natur…“, Walkmühle Wiesbaden (Katalog)
2011 „Korrespondenzen“, Mathildenhöhe, Darmstadt (Katalog)
Lukas Cranach Preis, Kronach (Katalog)
„Warum es am Rhein so schön ist…“, Galerie 68elf, Köln (Katalog)
2012 Art cologne, Salon Verlag & Edition, Köln
„Guten Appetit“, Wurstküche, Köln
2014 DIE GROSSE, Museum Kunstpalast, Düsseldorf (Katalog)
„In next to no time“, temporär Löwengasse 1, Köln
Paper Art, KunstSalon Stiftung, Köln
„Dem gedruckten Buche“, 8.Miniatur in der bildenden Kunst, Altes Rathaus Fürstenwalde (Katalog)
2015 Zack, Petersburger Raum für Kunst, Köln
Kommen Sie nach Hause 15, Köln/Rom (Katalog)
2016 Dem schwarzen Quadrat, Galerie Seidel, Köln
Kunst am Rand, Kinderhaus Münster (Katalog)
Idylle und Vision, KunstForum Eifel
Fassbender Preis, Schloss Brühl
Mir ist so DaDa im Kopf, Kalkbreite Zürich (Katalog)
Zum Grundgesetz, Kunstverein Offenbach (Katalog)
2017 J´ai choisi daDa, kunst.remise Berlin
art connection, Maternushaus, Köln
Die lange Nacht der Museen, Q.a.H., Köln
Plattensammlung, LTK4, Köln
Wenn die Kraniche ziehen, Galerie Seidel, Köln
2018 DA!Art award, Kulturbahnhof Düsseldorf
Künstlerbücher, Walkmühle Wiesbaden
Ich bin alice, Kunsthalle Brennabor, Brandenburg
Paper Positions, Galerie Judith Andreae, Bonn
Ein Jahrhundert Frauenwahlrecht, Kunstforum GEDOK, Hamburg
Kunsthalle Ludwig, Lachenmann Art, Frankfurt-Konstanz & Elsner Wirth art projects, Friedberg
L&L Grevy, Köln